Spenden und Helfen

Unsere Spendenprojekte

Wir freuen uns, wenn Sie uns helfen, die Angebote für unsere Bewohner und betreuten Kinder und Jugendliche zu verbessern. Folgende aktuelle Projekte liegen uns besonders am Herzen:

Therapie-Dreirad-Tandem, Helen-Keller-Haus

Für individuelle Freizeitmaßnahmen und andere Angebote, die sich an einen kleinen Personenkreis richten, kommen für die Transfers oftmals die Therapie-Dreirad-Tandems zum Einsatz. Leider ist nun eins der zwei Tandems nach 20jähriger Nutzung irreparabel defekt. Die Kosten für die Neuanschaffung eines Copilot 3-26 Therapie-Dreirad-Tandem in der benötigten Ausführung belaufen sich auf circa 6.000 Euro.

Stichwort: Therapiefahrrad

 

Gartenprojekt, Arche Noah

Mit dem neu angelegten Garten im Bereich der Bugspitze der Arche Noah wollen wir einen Ort der Ruhe und Begegnung schaffen, der Bewohner und Angehörige anlockt und zum Verweilen einlädt. In einem ersten Schritt haben wir bereits den Weg und zukünftige Sitzbereiche gepflastert. Die Finanzierung erfolgte ebenfalls teilweise aus Spenden. Um den Garten jetzt wirklich nutzbar zu machen, wollen wir einen Pavillon mit Sitzmöglichkeiten installieren, Bäume pflanzen und einen davon mit einer Rundbank versehen.

Stichwort: Gartenprojekt

 

Bereits in der Vergangenheit konnten wir mit Hilfe von vielen Unterstützern neue Projekte umsetzen:

Fest der Kinderträume, Pfarrer-Dinter-Haus

Zwei junge Frauen aus Dresden Klotzsche, Anne Arnhold und Sara Böhmer, haben sich 2018 zusammengetan und ein großes Familienfest organisiert. Das Ziel: Mit dem „Fest der Kinderträume“ Spenden für das Kinderheim Pfarrer-Dinter-Haus zu generieren – mit großem Erfolg: Mehr als 7.000 Euro konnten dem Pfarrer-Dinter-Haus für Ausflüge, Ferienfahrten, Freizeit- und Therapieangebote bereitgestellt werden.

Wasserspielplatz, Pfarrer-Dinter-Haus

Eine Abkühlung an heißen Sommertagen – besonders für die kleinsten Schützlinge des Pfarrer-Dinter-Hauses in Dresden Klotzsche ist das jetzt ein Riesenspaß. Die Firma Wassertechnik Dresden GmbH hat 2016 einen Wasserspielplatz umgesetzt, der jede Menge Spaß verspricht und gleichzeitig den besonderen Hygiene- und Sicherheitsanforderungen Rechnung trägt. Unterstützung erhielt das Kinderheim von der Zauberwald- und der Königswald-Apotheke, in denen die Kundschaft den sogenannten Klotzschetaler zugunsten des Kinderheims spenden kann. Ebenso engagierten sich Mitglieder des Rotary Clubs Dresden „Blaues Wunder“ und Soroptimist International Club Dresden. Letzterer gewann die Damm | Rumpf | Hering Stiftung Kinderhilfe für das Projekt. Diese Stiftung konnte insgesamt 4.500 Euro Spenden für den Wasserspielplatz generieren. So hatte etwa der damalige Dresdner IHK-Präsident Dr. Günter Bruntsch anlässlich seines 70. Geburtstages einen Spendenaufruf zu Gunsten der Damm | Rumpf | Hering Stiftung Kinderhilfe initiiert.

Snoezelraum, Christophorus-Haus

Der Snoezel-Raum ist ein wichtiger Therapieraum und eine Rückzugsmöglichkeit. Er steht sowohl den Besuchern des Förder- und Beschäftigungsbereiches als auch den Bewohnern der Einrichtung zur Verfügung. Zur Grundausstattung gehören neue Boden- und Wandmatten sowie gepolsterte Plattformen. Ein wolkenförmiger Stoffhimmel sorgt für eine gemütliche und angenehme Atmosphäre. Eine Blasensäule, ein Faseroptikprojektor sowie ein Lichterhimmel erzeugen besondere Effekte, die beruhigend oder anregend sein können, genauso wie eingesetzte Klänge und Düfte.

Unterstützt wurde die Neugestaltung des Snoezelraumes durch Zuwendungen aus der Kollekte zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen, durch die Förderung der Sparkasse Niederlausitz und durch Spenden der Evangelischen Kirchgemeinde Großkmehlen sowie von Privatpersonen und regionalen Firmen. Stellvertretend genannt seien hier die Firma KKH Sanitär- und Heizungsbau, das Reha Center Adam, das Bestattungshaus Wielk, das Autohaus Procopius, die Logopädische Praxis Schönfelder und Augenoptik Klar.

Schmetterlingswanne, Helen-Keller-Haus

Therapie- und Entspannungsbäder in den eigenen Räumen – seit 2015 ist das für die Bewohner des Hoyerswerdaer Helen-Keller-Hauses möglich. Besonders profitieren Bewohner, die aufgrund der Schwere ihrer Behinderung das bisherige Schwimmangebot im Lausitz-Bad nicht nutzen konnten. „Massagebehandlungen, kombiniert mit warmem Wasser, wirken sich sehr entspannend auf Körper, Seele und Geist unserer Bewohner aus, die beispielsweise an chronischen Verkrampfungen der Muskulatur oder Skoliose (Verformung der Wirbelsäule) leiden“, erläutert Ergotherapeut Roman Schwab.

Die Form der Wanne mit einem Fassungsvermögen von etwa 1.500 Litern ist der eines Schmetterlingskörpers nachempfunden. Sie bietet optimale Bedingungen für therapeutische Anwendungen. Durch das gemeinsame Bad von Bewohnern und Therapeuten eröffnen sich weit mehr Möglichkeiten, das Element Wasser für therapeutische Zwecke zu nutzen, als bei einer üblichen Badewanne.

VERANSTALTUNGEN & TERMINE

Wer, wann, wo?

Bastelkurse, Lesungen, Tanzveranstaltungen – unser Kalender gibt Auskunft zu anstehenden Terminen in unseren Einrichtungen.

 
Aktuell sind keine Termine vorhanden.